Menu
menu

Aktuelles aus den Pressestellen der Justiz Sachsen-Anhalts

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen.

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus finden Sie über diesen Link.

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen der Pressestellen der Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt

Pressemitteilungen der Justiz

(StA SDL) Großeinsatz zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität der Polizei Stendal am 25.09.2003

19.03.2004, Hansestadt Stendal – 7

  • Staatsanwaltschaft Stendal

 

 

 

Staatsanwaltschaft Stendal - Pressemitteilung Nr.: 007/03

 

Stendal, den 26. September 2003

 

(StA SDL) Großeinsatz zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität der Polizei Stendal am 25.09.2003

Aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz durch eine Personengruppe aus den Bereichen Stendal, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ermittelte die Polizeidirektion Stendal seit längerer Zeit. Im Verlauf des gestrigen Tages wurden insgesamt 22 Wohnungen durchsucht, 15 Personen vorläufig festgenommen. Gegen 4 Personen wurden Haftanträge durch die Staatsanwaltschaft Stendal gestellt, die inzwischen auch erlassen wurden.

An dem Großeinsatz waren Polizeikräfte des Landes Sachsen-Anhalt, des Landeskriminalamts Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg beteiligt.

Die Personengruppe, deren Haupttäter in Hamburg seinen Wohnsitz hat, handelte mit chemischen Drogen, Ecstasy etc. über sogenannte Kleindealer wurden die Drogen vornehmlich in und vor Diskotheken, u. a. in Stendal im "Miami 3", Wittenberge im "Gummibärchen", Schwerin, Parchim und Perleberg verkauft, wobei die Dealer die Droge für 1,25 Euro und 1 ,60 Euro einkauften und an die Endabnehmer für je 5,00 Euro weiter verkauften. Die Tätergruppe bestritt vornehmlich ihren Lebensunterhalt mit dem Drogenhandel. Bei den Tätern handelt es sich um deutsche Staatsangehörige im Alter von 22 bis 26 Jahren.

Durch die umfangreichen Ermittlungen wurde bekannt, dass die Personengruppe regelmäßig Betäubungsmittel verschiedener Art in Hamburg erworben hat und diese an einen feststehenden Abnehmerkreis in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Brandenburg weiter veräußerte.

Die Durchsuchungsorte waren im Einzelnen in Sachsen-Anhalt Stendal, Arendsee und Seehausen (insgesamt 6 Wohnungen), in Hamburg 3 Wohnungen, in Schleswig-Holstein 2 Wohnungen in Glinde und Bad Schwartau, in Niedersachen 2 Wohnungen in Lüneburg, 3 Wohnungen in Neetze und eine Wohnung in Lüchow, in Mecklenburg-Vorpommern eine Wohnung in Neu Gülze, in Brandenburg 3 Wohnungen, eine in Michendorf und 2 in Karstädt.

Die erfolgreiche Aktion ist auf die gute Zusammenarbeit der Polizeikräfte aus den verschiedensten Bundesländern unter Federführung der Staatsanwaltschaft Stendal und der Polizeidirektion Stendal zurückzuführen.

Harda Battermann-Janssen

Pressesprecherin

 

 

Impressum:

Staatsanwaltschaft Stendal

Pressestelle

Gardelegener Str. 120 E

39576 Stendal

Tel: (03931) 58 43 20

Fax: (03931) 58 44 44

Mail: poststelle@sta-sdl.justiz.sachsen-anhalt.de

 

 

Impressum:Staatsanwaltschaft StendalPressestelleScharnhorststraße 4439576 Hansestadt StendalTel: 03931 58-4404Fax: 03931 58-4444 Mail: presse.sta-sdl@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.sta-sdl.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Twitter

Einstellungsoffensive der @Justiz_LSA: Juristinnen und Juristen gesucht, die den Notarberuf in @sachsenanhalt anstreben. Alle Infos zum Bewerbungsverfahren: https://t.co/oVA6J9Eonl#justizkarriere #sachsenanhalt https://t.co/TuVjLsoA5m

Twitter

Prozesse drohen zu platzen: Mehrere Länder - darunter ⁦@sachsenanhalt⁩ - fordern ⁦@bmj_bund⁩ ⁦⁦@MarcoBuschmann⁩ zum Handeln auf. Alle Infos in der PM von #Justiz #Niedersachsen & ⁦⁦@Justiz_Hessen⁩ https://t.co/z9NwSFaSnX

Twitter

#jobtweet: Das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz @sachsenanhalt sucht einen Sachbearbeiter (m/w/d) mit dem Schwerpunkt „Onlinezugangsgesetz“. Bewerbungen sind bis zum 23. August möglich. #justizkarriere @Justiz_LSA

 

➡️ https://t.co/zc8W8X5B7V

Twitter

„Mit den neuen Maßnahmen machen wir die ⁦#Justiz ⁦@sachsenanhalt⁩ für den Einstieg von Juristen deutlich attraktiver - ohne Abstriche bei den fachlichen Einstellungsbedingungen“, sagte Ministerin F. Weidinger. via ⁦@dpa⁩ ⁦@zeitonline⁩ https://t.co/Isg4vwIgcW

Twitter

RT @lto_de: Die @Justiz_LSA will als Arbeitgeber attraktiver werden – und startet eine Einstellungsoffensive. Und: Für #Proberichter soll e…

Twitter

Einstellungsoffensive der @Justiz_LSA @sachsenanhalt: Jährlich bis zu 40 neue Juristen für Staatsanwaltschaften & Gerichte, höheres Einstellungstempo, individuelle Angebote für Einsteiger, Rotation für Proberichter entfällt.

➡️Alle Infos: https://t.co/i2pFkOErVL #justizkarriere https://t.co/VO7VOkdEHf

Twitter

Für 19 Frauen und Männer beginnt diese Woche die zweijährige Ausbildung im Allgemeinen #Justizvollzugsdienst (AVD) @sachsenanhalt. Wir wünschen viel Erfolg. Bewerbungen für 2023 sind schon möglich: https://t.co/4dxqh0X4sV https://t.co/0sBSdYJOeL

Twitter

Die "World Police and Fire Games" #WPFG2022 sind die "Olympischen Spiele" für Bedienstete von Justizvollzug, Feuerwehr, Polizei und Zoll und wurden dieses Jahr in den Niederlanden veranstaltet.

3/3

Twitter

Jan Serembe (53 Jahre alt, Foto li.) gewann zwei #GOLDmedaillen . Sein Neffe Denis Serembe (36, m.) holte SILBER und BRONZE. Andreas Zentile (61, re.) brachte GOLD und BRONZE mit nach Hause.

Foto: E. Rothe

2/3

Twitter