Menu
menu

Aktuelles aus den Pressestellen der Justiz Sachsen-Anhalts

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen.

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus finden Sie über diesen Link.

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen der Pressestellen der Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt

Pressemitteilungen der Justiz

Sicherungsverfahren: Überfälle auf Spielotheken in Magdeburg

23.05.2022, Magdeburg – 12/2022

  • Landgericht Magdeburg

AKTUELLE Corona-Regelungen / Zugangsbeschränkungen finden Sie auf der Homepage des Landgerichts im Internet unter www.lg-md.sachsen-anhalt.de

 

Sicherungsverfahren: Überfälle auf Spielotheken in Magdeburg

23 KLs 330 Js 49538/21 (4/22) – 3. Strafkammer

 

1 Beschuldigter

1 Sachverständiger

11 Zeugen

 

Prozessbeginn:                               Montag, 30. Mai 2022, 09:30 Uhr, Saal E 12

Fortsetzungstermine:                     1. und 7. Juni 2022, jeweils 13:00 Uhr, Saal E12

 

Der 25-jährige unter Betreuung stehende Beschuldigte soll in der Nacht vom 15. auf den 16. Dezember 2021 drei verschiedene Spielotheken in Magdeburg überfallen haben. Dabei soll er in der Zeit von 22:30 Uhr bis 08:25 Uhr viermal unter hervorgehaltener Schreckschusspistole von den sich in den Spielotheken befindenden Zeugen die Herausgabe von Geld gefordert haben. Eine Spielothek, die mit der gleichen Mitarbeiterin besetzt war, soll er sogar im Abstand von zwei Stunden zweimal überfallen haben, ohne Beute machen zu können. Nur in einem Fall wurden dem Beschuldigten 300 € Bargeld ausgehändigt. In den anderen drei Fällen verließ der Beschuldigte die jeweilige Spielothek, nachdem man ihm mitgeteilt hatte, kein Bargeld zu haben.

Es bestehen konkrete Anhaltspunkte dafür, dass der Beschuldigte aufgrund einer psychischen Erkrankung schuldunfähig ist. Sollte er schuldunfähig sein, ihm die Taten nachgewiesen werden und er für die Allgemeinheit gefährlich sein, kommt eine dauerhafte Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht.

Der Beschuldigte ist bereits seit Ende Dezember 2021 vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

 

Krahl

stv. Pressesprecherin

Impressum:
Landgericht Magdeburg
Pressestelle
Halberstädter Str. 8
39112 Magdeburg
Tel: 0391 606-2061 oder -2142
Fax: 0391 606-2069 oder -2070
Mail: presse.lg-md@justiz.sachsen-anhalt.de
Web: www.lg-md.sachsen-anhalt.de

Pressemitteilung als PDF

Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Twitter

RT @JanSchumann_MZ: Sachsen-Anhalt will gezielter als bisher gegen #HassimNetz vorgehen: Mit einer neuen Zentralstelle bei der Staatsanwalt…

Twitter

Verbraucherinnen und Verbraucher können ab Freitag (1. Juli) auch in @sachsenanhalt ihre ausgedienten Elektrogeräte bei vielen Lebensmitteleinzelhändlern kostenlos abgeben. https://t.co/wYqZth7yhz

Twitter

Justizministerin Franziska Weidinger hat im Rechtsausschuss @Landtag_LSA #ltlsa mitgeteilt, dass die geplante „Zentralstelle zur Bekämpfung von #Hasskriminalit ät im Internet für das Land @sachsenanhalt" bei d. Staatsanwaltschaft #Halle eingerichtet wird.

 

https://t.co/SKVAChaPZh

Twitter

Twitter

RT @sachsenanhalt: Landesregierung und @Landtag_LSA würdigen das #Ehrenamt in #LSA & danken den rd. 800.000 ehrenamtlich Engagierten. „Das…

Twitter

Twitter

Auf die Arbeit der Staatsanwaltschaften und Gerichte ist Verlass. Sie werden die sachliche und personelle Unterstützung erhalten, die sie benötigen.“

4/4

Twitter

und die Kommunikation der Betroffenen mit den Strafverfolgern erleichtern. Die Justiz in Sachsen-Anhalt bereitet sich bereits umfassend auf eine Zunahme entsprechender Verfahren und Sachverhalte vor.

3/4

Twitter

In #sachsenanhalt prüfen wir aktuell, wie sich die Justiz in diesem Bereich schlagkräftiger aufstellen wird. Eine Zentralisierung und Spezialisierung wird zu einer noch professionelleren Herangehensweise führen...

2/4

Twitter

Der @Landtag_LSA hat sich mit dem Thema Hasskriminalität befasst. @sachsenanhalt|s Justizministerin Franziska Weidinger dazu:

"Wir werden den Kampf gegen Hass und Hetze verstärken. Hate Speech gefährdet unsere Gesellschaft.

1/4