Menu
menu

Kontakt

Sozialgericht Magdeburg
Pressesprecher:
RiSG Dr. Nico Julius
Telefon: 0391 6065658
Fax: 0391 6065606
E-Mail: presse.sg-md(at)justiz.sachsen-anhalt.de
Pressemitteilungen des Sozialgerichts Magdeburg
Adresse des Sozialgerichts Magdeburg

Pressemitteilungen des Sozialgerichts Magdeburg

Klinikum in Aschersleben darf vorläufig weiterhin Endoprothesen am Kniegelenk implantieren

23.12.2019, Magdeburg – 1

  • Sozialgericht Magdeburg

 

 

Die

Verbände der gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen-Anhalt haben die Prognose

eines Krankenhauses in Aschersleben zur voraussichtlichen Anzahl der im Jahr

2020 durchzuführenden Implantationen von Kniegelenk-Totalendoprothesen (TEP)

angezweifelt. Deshalb sollte es diese Operationen im neuen Jahr nicht mehr

durchführen dürfen. Dagegen hat das Krankenhaus zunächst Klage erhoben und

sodann um vorläufigen Rechtsschutz ersucht. Das Sozialgericht Magdeburg hat am

19.12.2019 in dem vorläufigen Rechtsschutzverfahren zu Gunsten des

Krankenhauses festgestellt, dass es vorläufig weiterhin Knie-TEP implantieren

und abrechnen dürfe. Dies gilt allerdings vorerst nur bis zu einer Entscheidung

im Klageverfahren. Damit ist noch keine Entscheidung über die umstrittene

Prognose gefallen. Stellt sich im Klageverfahren heraus, dass die Prognose des

Krankenhauses zu Recht widerlegt wurde, könnten die betroffenen Krankenkassen

nach Auffassung des Sozialgerichts bereits gezahlte Vergütungen für die im

Kalenderjahr 2020 erbrachten Leistungen zurückfordern.

 

 

 

Sozialgericht

Magdeburg, Beschluss vom 19. Dezember 2019,

 

S

17 KR 967/19 ER, nicht rechtskräftig

 

 

 

Hintergrund:

 

 

 

Mit der so genannten Mindestmengenregelung bestimmt der Gemeinsame

Bundesausschuss zur Sicherung der Qualität des Behandlungsergebnisses, welche

Mindestmengen an planbaren Leistungen ein zugelassenes Krankenhaus jährlich

erbringen muss. Für Knie-TEP beträgt die jährliche Mindestmenge 50 pro Standort

eines Krankenhauses. Der Krankenhausträger muss in einer jährlichen Prognose

darlegen, dass die Mindestmenge im nächsten Kalenderjahr voraussichtlich

erreicht wird. Die Landesverbände der gesetzlichen Krankenkassen können diese

Prognose widerlegen. In diesem Fall darf das Krankenhaus die medizinische

Leistung nicht mehr erbringen. Bewirkt es die Leistung gleichwohl, hat es dafür

keinen Vergütungsanspruch (§ 136 b Fünftes Buch des Sozialgesetzbuches).

 

800x600

 

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MicrosoftInternetExplorer4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sozialgericht MagdeburgPressestelleBreiter Weg 203 - 20639104 MagdeburgTel.: 0391 606-5658Fax: 0391 606-5676Mail: presse.sg-md@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.sg-md.sachsen-anhalt.de

Weiterführende Links