Menu
menu

Kontakt

Generalstaatsanwaltschaft Naumburg
Pressesprecher:
OStA Klaus Tewes
Telefon: 03445 281732
Fax: 03445 281700
E-Mail: presse.gensta(at)justiz.sachsen-anhalt.de
Pressemitteilungen der Generalstaatsanwaltschaft
Adresse der Generalstaatsanwaltschaft

Pressemitteilungen der Generalstaatsanwaltschaft

(GenStA NMB) Jahresbilanz 2013 der Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt

27.02.2014, Naumburg (Saale) – 1

  • Generalstaatsanwaltschaft

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad:

 

 

 

?Die Geschäftszahlen bei den Staatsanwaltschaften

des Landes Sachsen-Anhalt sind nahezu gleich geblieben.

2013 sind insgesamt 231.982 Verfahren eingegangen, nur knapp 700 Verfahren

weniger als im Vorjahr (- 0,3 %). Während bei den Js-Verfahren (= gegen von der

Polizei ermittelte Tatverdächtige) ein leichter Rückgang um 1,3 % beobachtet

werden konnte, haben die UJs-Verfahren (= gegen Unbekannt, weil kein

Tatverdächtiger ermittelt werden konnte) um 1,1 % geringfügig zugenommen. Damit

hat sich die Aufklärungsquote etwas verringert, nämlich von 57,0 % auf 56,4 %.

Bei den 4 Staatsanwaltschaften des Landes in Halle, Magdeburg, Dessau und

Stendal sowie der Generalstaatsanwaltschaft Naumburg sind insgesamt 212

Dezernenten beschäftigt (165 Staatsanwälte und 47 Amtsanwälte). Sie haben 2013 pro

Kopf jeweils mehr als 1.000 Verfahren erledigt und mehr als 157 Sitzungsstunden

vor den hiesigen Amts- und Landgerichten sowie dem Oberlandesgericht

wahrgenommen.

 

 

 

Bei den Staatsanwaltschaften im Land sind

keine hohen Verfahrensrückstände vorhanden. Die Verfahren werden regelmäßig

zügig erledigt.

Der Bestand an offenen Js-Verfahren

betrug am Jahresende 19.053. Dies stellt einen leichten Rückgang im Vergleich

zum letzten Jahr dar (- 0,9 %). In Anbetracht der Tatsache, dass

durchschnittlich ca. 11.000 Js-Verfahren je Monat bei den Staatsanwaltschaften

neu eingehen, entspricht die Anzahl der Reste in etwa den Eingängen von 1 ¾

Monaten. Dies stimmt nahezu mit dem Bundesdurchschnitt überein.

Sehr erfreulich ist die kurze Dauer, in der die Ermittlungsverfahren von den

einzelnen Staatsanwaltschaften zum Abschluss gebracht wurden. Knapp 2/3 aller

2013 anhängig gewesenen Verfahren wurden innerhalb eines Monats erledigt. Mit

Ablauf des ersten Quartals konnten über 85 % aller eingegangenen Verfahren

abgeschlossen werden, nach ½ Jahr waren weniger als 6 % der Verfahren anhängig.

Hierfür gebührt allen Behördenmitarbeitern im gesamten Geschäftsbereich mein

Dank.

 

 

 

Bei der Generalstaatsanwaltschaft Naumburg

sind die Eingangzahlen nicht rückläufig.

Die Anzahl der Revisionen und Rechtsbeschwerden

hat sich um 10,8 % auf 513 beträchtlich erhöht. Dagegen ist die Anzahl der

Beschwerden gegen Beschlüsse der Landgerichte leicht um 3,4 % auf 645

zurückgegangen. Nahezu unverändert ist die Anzahl der Beschwerden gegen Einstellungsbescheide

der Staatsanwaltschaften. Sie betrug 2013 

1.546 (- 0,1 %).

Von diesen Beschwerden hatten allerdings nur 21 - vorläufigen - Erfolg. Dies

entspricht einer Quote von 1,4 %.

 

 

 

Während die Anzahl der Anträge im beschleunigten

Verfahren im Vorjahr erheblich angestiegen ist (873 Anträge; + 15,5 %), hat

sich die Jugendkriminalität weiter

deutlich verringert. Die Eingangszahlen bei Straftaten Jugendlicher (14-18

Jahre) und Heranwachsender (18-21 Jahre) sind - anders als im Erwachsenenbereich

- stark rückläufig (- 13,8 % im Vergleich zum Vorjahr). Allerdings werden von

Jugendlichen und Heranwachsenden vermehrt Betäubungsmittelstraftaten begangen;

die Anzahl der Drogendelikte ist in dieser Personengruppe im vergangenen Jahr

um 11 % angestiegen.?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum:Generalstaatsanwaltschaft NaumburgPressestelleCurt-Becker-Platz 606618 Naumburg (Saale)Tel: 03445 28-1732Fax: 03445 28-1700Mail: presse.gensta@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.gensta.sachsen-anhalt.de