Menu
menu

Kontakt

Generalstaatsanwaltschaft Naumburg
Pressesprecher:
OStA Klaus Tewes
Telefon: 03445 281732
Fax: 03445 281700
E-Mail: presse.gensta(at)justiz.sachsen-anhalt.de
Pressemitteilungen der Generalstaatsanwaltschaft
Adresse der Generalstaatsanwaltschaft

Pressemitteilungen der Generalstaatsanwaltschaft

(GenStA NMB) Tötungsdelikt zum Nachteil der chinesischen Studentin Yangjie Li

06.06.2016, Naumburg (Saale) – 3

  • Generalstaatsanwaltschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soweit in der jüngeren Zeit

öffentlich Spekulationen über das Vorleben eines Tatverdächti­-

 

gen unter Nennung konkreter

angeblicher Vorfälle aus der Vergangenheit angestellt wurden,

 

gibt dies Anlass zu folgender

Bemerkung:

 

 

 

Ein Beschuldigter ist einer Tat

stets lediglich verdächtig. Er ist nicht als Täter anzusehen. Für

 

ihn gilt im gesamten Ermittlungsverfahren

und im Strafverfahren bis zum Abschluss durch

 

ein rechtskräftiges Urteil die

Unschuldsvermutung (Art. 6 Abs. 2 Menschenrechtskonvention).

 

Dies gilt auch, wenn gegen ihn

Untersuchungshaft angeordnet und vollzogen wird.

 

Dies muss man sich auch beim

gegenwärtigen Stand in der Ermittlungssache zum Nachteil

 

Li vergegenwärtigen.

 

Die Nennung von Vorstrafen eines

Beschuldigten, erst recht die Erörterung von Vorstrafen

 

nicht einschlägiger Art, gehört

nicht in Verlautbarungen an die Öffentlichkeit, sondern - nach

 

Abschluss der Ermittlungen - in

die Anklageschrift (über deren Zulassung ein unabhängiges

 

Gericht zu entscheiden hat). Die Frage

danach, ob ein Tatverdächtiger vorbestraft ist, also

 

eine entsprechende (nicht

tilgungsreife) Eintragung im Bundeszentralregister aufweist, stellt

 

unzweideutig ein zum persönlichen

Lebensbereich des Betroffenen gehörendes Geheimnis

 

dar. Die vorweggenommene

Mitteilung des strafrechtlichen Vorlebens eines Tatverdächtigen

 

ist unter Umständen sogar strafbewehrt

(§ 203 StGB).

 

Mutmaßungen über Fehlbarkeiten im

Kindesalter oder die Beantwortung der Frage, wie viele

 

Ermittlungsverfahren gegen einen

Beschuldigten in der Vergangenheit anhängig waren, sind

 

unangebracht und niemals geboten.

Sie stellen eine unzulässige Vorverurteilung eines Tat­-

 

verdächtigen dar, die sich -

falls es zu einer Verurteilung des Beschuldigten kommen sollte -

 

sogar strafmildernd für diesen

auswirken kann.

 

Es ist daher - auch im Interesse

einer effektiven Strafverfolgung - dringend anzuraten, jegli­-

 

che Aussagen über ein angeblich

kriminelles Vorleben eines Tatverdächtigen zu unterlas­-

 

sen.

 

 

 

Soweit ferner durch Dritte

spekuliert wird, die Eltern des Tatverdächtigen seien einer ver­-

 

suchten oder vollendeten

Strafvereitelung zugunsten ihres Sohnes verdächtig, hat die

 

Staatsanwaltschaft derzeit kein

Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Denn ein Tatverdacht kann sich

stets nur aus (bereits vorliegenden) Tatsachen, nicht aber

 

aufgrund bloßer Vermutungen

ergeben. Ohne Tatsachen wird kein Verdacht begründet. Ge­-

 

rüchte reichen hierfür nicht aus.

 

Soweit die Staatsanwaltschaft

Magdeburg mit Vorprüfungen beschäftigt ist, bestehen diese

 

lediglich darin, zu prüfen, ob

aufgrund von Zeugenaussagen und nach den bisherigen Anga­-

 

ben der Eltern zureichende

tatsächliche Anhaltspunkte für einen Anfangsverdacht vorliegen,

 

die die Einleitung eines

Ermittlungsverfahrens gebieten.

 

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum:Generalstaatsanwaltschaft NaumburgPressestelleCurt-Becker-Platz 606618 Naumburg (Saale)Tel: 03445 28-1732Fax: 03445 28-1700Mail: presse.gensta@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.gensta.sachsen-anhalt.de