Menu
menu

Aktuelles aus den Pressestellen der Justiz Sachsen-Anhalts

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen.

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus finden Sie über diesen Link.

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen der Pressestellen der Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt

Pressemitteilungen der Justiz

(VG HAL) Wieder einmal etwas Neues von der Gaststätte "Czur guldenen Rosen"

19.03.2004, Halle (Saale) – 2

  • Verwaltungsgericht Halle

 

 

 

Verwaltungsgericht Halle - Pressemitteilung Nr.: 002/04

 

Halle, den 12. März 2004

 

(VG HAL) Wieder einmal etwas Neues von der Gaststätte "Czur guldenen Rosen"

Das Verwaltungsgericht Halle hat am 26. Februar 2004 entschieden, dass die Bundesanstalt für einigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) den Erlös aus der Veräußerung der Gaststätte "Goldene Rose" in der Rannischen Straße nicht an die Erben der früheren Eigentümer herausgeben muss.

Erstmals findet Halles ältestes Lokal im Jahre 1479 unter dem Namen "Czur guldenen Rosen" Erwähnung. Es diente in den folgenden Jahrhunderten - neben dem weiteren halleschen Traditionslokal "Krug zum grünen Kranze" - Fuhrleuten und anderen Arbeitern als "Ausspannhof". Im Jahre 1960 wurde die "Goldene Rose" nach historischem Vorbild restauriert und, dies allerdings nicht für lange Zeit, wieder eröffnet. Bereits im Jahre 1970 wurde die "Goldene Rose" wegen der erheblichen Gebäudeschäden - die Rückfront des Gebäudes war zum Teil eingefallen - und der von ihnen ausgehenden Gefahren baupolizeilich gesperrt; eine Zeit lang war sogar der vollständige Abriss des Gaststättengebäudes geplant. Zu Beginn der 80er Jahre entschloss sich der damalige Rat der Stadt Halle jedoch, die "Goldene Rose" für über 4 Mio Mark der DDR umfassen zu restaurieren. Nach mehrjähriger Bauzeit konnte die "Goldene Rose" im Jahre 1986 erneut eröffnet und auch nach der Wiedervereinigung noch als Gaststätte genutzt werden. Auch in dieser Zeit machte die Gaststätte Schlagzeilen: Eine weitere Berühmtheit der Stadt Halle, nämlich Hans Dietrich Genscher, traf sich dort mit Gorbatschow.

Im Verlauf dieser letzten (umfangreichen) Sanierungsarbeiten wurde das Gaststättengrundstück nach den Vorschriften des sog. Aufbaugesetzes der ehemaligen DDR enteignet und im Jahre 1983 in das Eigentum des Volkes überführt; für die damaligen Eigentümer wurde eine Entschädigung festgesetzt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands beantragten nunmehr die Erben der ursprünglichen Eigentümer bei der Stadt Halle die vermögensrechtliche Rückübertragung dieses Grundstücks, das in der Folgezeit aufgrund eines Investitionsvorrangbescheides jedoch veräußert wurde, so dass seine Rückführung an die Erben nicht mehr in Betracht kam. Deshalb, und weil sie eine rechtswidrige Enteignung annahmen, verfügte die Stadt Halle zuletzt, dass die BvS den von ihr erzielten Veräußerungserlös an die Erben auszahlen müsse. Dies allerdings sah das Verwaltungsgericht Halle in seiner das Verfahren abschließenden Entscheidung anders und hob deshalb den Bescheid der Stadt Halle auf. Die damalige Enteignung durch die staatlichen Organe der DDR - so das Verwaltungsgericht Halle weiter - habe nämlich keinen "vermögensrechtlichen Schädigungstatbestand" verwirklicht; gemessen an den damaligen Vorschriften und Verhältnissen sei das Enteignungs- und Entschädigungsverfahren nicht zu beanstanden gewesen.

Dr. Volker Albrecht

Pressesprecher

 

Impressum:

Verwaltungsgericht Halle

Pressestelle

Thüringer Str. 16

06112 Halle

Tel: (0345) 2 20 -23 09, -23 30, -23 57

Fax: (0345) 2 20 23 32

Mail: poststelle@vg-hal.mj.sachsen-anhalt.de

 

 

Impressum:Verwaltungsgericht HallePressestelleThüringer Straße 1606112 Halle (Saale)Tel: 0345 220-2327 Fax: 0345 220-2332

 

Informationen zum Datenschutz finden Sie unterhttps://vg-hal.sachsen-anhalt.de/themen/datenschutzMail: presse.vg-hal@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.vg-hal.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Twitter

Einstellungsoffensive der @Justiz_LSA: Juristinnen und Juristen gesucht, die den Notarberuf in @sachsenanhalt anstreben. Alle Infos zum Bewerbungsverfahren: https://t.co/oVA6J9Eonl#justizkarriere #sachsenanhalt https://t.co/TuVjLsoA5m

Twitter

Prozesse drohen zu platzen: Mehrere Länder - darunter ⁦@sachsenanhalt⁩ - fordern ⁦@bmj_bund⁩ ⁦⁦@MarcoBuschmann⁩ zum Handeln auf. Alle Infos in der PM von #Justiz #Niedersachsen & ⁦⁦@Justiz_Hessen⁩ https://t.co/z9NwSFaSnX

Twitter

#jobtweet: Das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz @sachsenanhalt sucht einen Sachbearbeiter (m/w/d) mit dem Schwerpunkt „Onlinezugangsgesetz“. Bewerbungen sind bis zum 23. August möglich. #justizkarriere @Justiz_LSA

 

➡️ https://t.co/zc8W8X5B7V

Twitter

„Mit den neuen Maßnahmen machen wir die ⁦#Justiz ⁦@sachsenanhalt⁩ für den Einstieg von Juristen deutlich attraktiver - ohne Abstriche bei den fachlichen Einstellungsbedingungen“, sagte Ministerin F. Weidinger. via ⁦@dpa⁩ ⁦@zeitonline⁩ https://t.co/Isg4vwIgcW

Twitter

RT @lto_de: Die @Justiz_LSA will als Arbeitgeber attraktiver werden – und startet eine Einstellungsoffensive. Und: Für #Proberichter soll e…

Twitter

Einstellungsoffensive der @Justiz_LSA @sachsenanhalt: Jährlich bis zu 40 neue Juristen für Staatsanwaltschaften & Gerichte, höheres Einstellungstempo, individuelle Angebote für Einsteiger, Rotation für Proberichter entfällt.

➡️Alle Infos: https://t.co/i2pFkOErVL #justizkarriere https://t.co/VO7VOkdEHf

Twitter

Für 19 Frauen und Männer beginnt diese Woche die zweijährige Ausbildung im Allgemeinen #Justizvollzugsdienst (AVD) @sachsenanhalt. Wir wünschen viel Erfolg. Bewerbungen für 2023 sind schon möglich: https://t.co/4dxqh0X4sV https://t.co/0sBSdYJOeL

Twitter

Die "World Police and Fire Games" #WPFG2022 sind die "Olympischen Spiele" für Bedienstete von Justizvollzug, Feuerwehr, Polizei und Zoll und wurden dieses Jahr in den Niederlanden veranstaltet.

3/3

Twitter

Jan Serembe (53 Jahre alt, Foto li.) gewann zwei #GOLDmedaillen . Sein Neffe Denis Serembe (36, m.) holte SILBER und BRONZE. Andreas Zentile (61, re.) brachte GOLD und BRONZE mit nach Hause.

Foto: E. Rothe

2/3

Twitter