Menu
menu

Aktuelles aus den Pressestellen der Justiz Sachsen-Anhalts

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen.

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Coronavirus finden Sie über diesen Link.

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen der Pressestellen der Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt

Pressemitteilungen der Justiz

(VG MD) Klageverfahren Ernst August Prinz von Hannover gegen das Landesverwaltungsamt

05.08.2004, Magdeburg – 7

  • Verwaltungsgericht Magdeburg

 

 

 

Verwaltungsgericht Magdeburg - Pressemitteilung Nr.: 007/04

 

Magdeburg, den 3. August 2004

 

(VG MD) Klageverfahren Ernst August Prinz von Hannover gegen das Landesverwaltungsamt

 

Wie bereits mit der Pressemitteilung vom 08.07.2003 informiert, hat Herr Ernst August, Prinz von Hannover, am 13.01.2003 Klage (Az.: 5 A 173/03 MD) gegen das Landesverwaltungsamt, Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen, erneut Klage erhoben, mit der er sich allein gegen die Ablehnung seines Antrages durch das Landesverwaltungsamt wendet, das rechtskräftig abgeschlossene Verfahren nach dem Vermögensgesetz wieder aufzugreifen.

über den mit der Klage verfolgten Anspruch, da Verfahren wieder aufzugreifen, nicht über die Rückgabe einelner Vermögenswerte, wird nunmehr am Freitag, d. 20.08.2004, 10.00 Uhr, Saal 1, vor dem Einzelrichter der Kammer verhandelt.

Darauf, ein bereits abgeschlossenes Verfahren wieder aufzugreifen, besteht u. a. dann ein Anspruch, wenn neue Erkenntnismittel vorliegen, die zu einer günstigeren Entscheidung als in dem abgeschlossenen Restitutionsverfahren führen könnten. Insoweit macht der Kläger geltend, ihm lägen nunmehr Unterlagen vor, die das Bestehen eines sowjetischen Enteignungsverbots belegten. Dies gehe aus einem Schreiben des Staatsarchivs der Russischen Förderation vom 30.08.2001 und des Generalstaatsanwaltschaft vom 07.09.2001 an den Vorsitzenden des Komitees für Informationspolitik der Staatsduma der Russischen Förderation hervor.

Das Landesverwaltungsamt hat nach weiterer Aufklärung des vorgetragenen Sachverhalts den Antrag auf Wiederaufgreifen des Verfahrens mit der Begründung abgelehnt, die geltend gemachten Gründe ergäben nicht das Vorliegen eines Enteignungsverbotes, da das Staatsarchiv der Russischen Förderation mitgeteilt habe, dass eine der Enteignung entgegen stehende "Liste B" dort nicht vorliege und er sich auf das vorgelegte Schreiben des Staatlichen Archivs der Russischen Förderation vom 30.08.2001 an den Vorsitzenden des Komitees für Informationspolitik der Staatsduma der Russischen Förderation nicht berufen könne. Dieses "entspreche nicht der Wirklichkeit und stelle eine Fälschung dar".

Nach Erhebung der Klage hat sich das Verwaltungsgericht Magdeburg im Juli 2003 an das Auswärtige Amt mit der Frage gewandt, ob entgegen anderslautender Erkenntnisse in zurückliegenden Jahren russische Stellen nunmehr doch Auskünfte aus Archiven erteilen würden. Diese Frage hat das Auswärtige Amt unter Berufung auf den Leiter der Informationsabteilung des Staatlichen Archivs der Russischen Förderation mit Einschränkungen bejaht. Dem Auswärtigen Amt wurden sodann im September 2003 vom Kläger eingereichte Unterlagen vorgelegt; zudem wurde weitere Auskünfte erbeten. Das Außenministerium der Russischen Förderation teilte dem Auswärtigen Amt über die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau am 09.04.2004 mit, dass das Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft vom 07.09.2001 "keinerlei Erwähnung der von einem deutschen Gericht verhandelten Verwaltungssache enthalte und keinerlei Möglichkeit biete, von ihm bei dem Verwaltungsverfahren Gebrauch zu machen".

Aufgrund dieses Sachverhalts wird das Gericht zu beurteilen haben, ob das Restitutionsverfahren des Klägers wiederaufgenommen werden muss.

 

Hinweis:

Streitgegenstand des vorliegenden Verfahrens sind, wie bereits oben angeführt, nicht die Rückgabe einzelner Vermögenswerte. Allein die Rechtsfrage, ob neue Erkenntnisse vorliegen, die einen Anspruch auf Wiederaufnahme des Verfahrens begründen, wird das Gericht zu entscheiden haben. Erst wenn dem Kläger dieser Anspruch zusteht, wird zu entscheiden sein, ob er dem Grunde nach berechtigt ist, die Rückgabe von Vermögenswerten zu verlangen. Denn das Verfahren nach dem Vermögensgesetz ist grundsätzlich zweistufig angelegt. Zunächst wird gerade bei umfangreichen Rückübertragungsansprüchen die Berechtigung (dem Grunde nach) festgestellt, mithin ob derjenige bzw. seine Vorfahren überhaupt einer vom Vermögensgesetz erfassten Schädigung ausgesetzt war. Erst danach wird geprüft, ob die begehrten Vermögenswerte rückübertragen werden können oder ob dem sog. Ausschlussgründe entgegen stehen, was dann ggf. einen Entschädigungsanspruch auslösen kann.

 

Uwe Haack

Pressesprecher

 

 

 

Impressum:

Verwaltungsgericht Magdeburg

Pressestelle

Schönebecker Str. 67 a

39104 Magdeburg

Tel: (03 91) 6 06 70 02

Fax: (03 91) 6 06 70 32

Mail: poststelle@vg-md.justiz.sachsen-anhalt.de

 

 

Impressum:Verwaltungsgericht Magdeburg Pressestelle Breiter Weg 203 - 20639104 MagdeburgTel: 0391 606-7041 Fax: 0391 606-7032Mail: presse.vg-md@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.vg-md.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Twitter

20 Jahre Jugendanstalt (JA) #Ra ßnitz: Ministerin Franziska #Weidinger hat gratuliert und Engagement der Justizbediensteten gewürdigt. Zudem konnten u.a. Angehörige der Bediensteten Teile der JA besichtigen. Kontakt mit Gefangenen gab es dabei nicht. Mehr: https://t.co/KXANTKRLcq https://t.co/eP3iHnQgWD

Twitter

Fachgespräch mit Seelsorgern der #Justizvollzugsanstalten @Justiz_LSA sowie Vertretern der ev. & kath. Kirche @sachsenanhalt. Ministerin #Weidinger : „Die Bedeutung der Seelsorge im Justizvollzug kann man nicht hoch genug bewerten. Der Austausch war intensiv und gewinnbringend.“ https://t.co/U8R46iE9Is

Twitter

Zeitweise Nichtrückkehr eines Jugendstrafgefangenen der #Jugendanstalt #Ra ßnitz aus einer Vollzugslockerung des offenen Vollzugs. Der Mann (21) wurde durch die @Polizei_DeRo inzwischen festgenommen und nach Raßnitz zurückgebracht.

Pressemitteilung: https://t.co/SLgsqg6RTM

Twitter

Für die #Jugendanstalt #Ra ßnitz im Saalekreis wird ein Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d) gesucht. Anstellung im öffentlichen Dienst @sachsenanhalt sowie Stellenzulage. Alle Infos: https://t.co/z2h5JPlS50#justizkarriere

Twitter

Vor der gemeinsamen Sitzung der #Justizministerkonferenz #JuMiKo und der #Innenministerkonferenz #IMK hat sich @sachsenanhalt|s Justizministerin #Weidinger für bestmögliche Befugnisse für #Justiz & #Polizei ausgesprochen.

 

https://t.co/QkEX7xY0C1via @zeitonline @MISachsenAnhalt

Twitter

Justizministerin #Weidinger hat mit Vertretern von @fairsprechen & @fjp_media über den Kampf gg. Hass im Netz & die geplante Zentralstelle zur Bekämpfung v. Hasskriminalität im Internet für @sachsenanhalt gesprochen. Weidinger: "Gutes Gespräch. Wir prüfen gemeinsame Aktivitäten." https://t.co/nvQhv3bllb

Twitter

Nachwuchsgewinnung = Chefsache: Ministerin Franziska #Weidinger hat bei der Berufsmesse „Perspektiven“ in #Magdeburg persönlich Interessenten über Möglichkeiten der #justizkarriere in @sachsenanhalt informiert. Die @Justiz_LSA ist morgen auch bei https://t.co/MkL0fXvFIodabei. https://t.co/8vPKysHZqw

Twitter

In @sachsenanhalt haben 2022 insg. 112 Frauen & Männer ihre Jura-Ausbildung mit der 2. juristischen Staatsprüfung abgeschlossen. Ministerin #Weidinger gratulierte & sagte, dass alle geeigneten Absolventen ein Einstellungsangebot für @Justiz_LSA erhalten: https://t.co/tp1Dwjanal https://t.co/NgbpTrMD5h

Twitter

Die @WPFGRtd 2022 wurden im Juli in den Niederlanden veranstaltet. Die internationalen Wettkämpfe werden auch als Olympische Spiele für Beedienstete von Justizvollzug, Polizei, Feuerwehr und Zoll bezeichnet. Die @WPFG2023 sind in Winnipeg (Kanada) geplant.

Twitter