Menu
menu

Kontakt

Amtsgericht Halle (Saale)
Pressesprecher:
RiAG Werner Budtke
Telefon: 0345 2205321
Fax: 0345 2205030, 2205031
E-Mail: presse.ag-hal(at)justiz.sachsen-anhalt.de 
Pressemitteilungen des Amtsgerichts Halle (Saale)
Adresse des Amtsgerichts Halle (Saale)

Pressemitteilungen des Amtsgerichts Halle (Saale)

(AG HAL) Auswahl aus den Sitzungen in Strafsachen im Zeitraum vom 20.11.2017 ? 01.12.2017

16.11.2017, Halle (Saale) – 4

  • Amtsgericht Halle (Saale)

 

 

 

 

 

 

-

Änderungen bleiben vorbehalten ?

 

 

 

Aktenzeichen, Datum,

Uhrzeit, Spruchkörper, Raum,

 

wegen ?

 

 

 

303 Ls 185 Js

23945/17, 20.11.2017, 13:30 Uhr, Schöffengericht, Saal: 1.030,

 

versuchter

räuberischer Erpressung u.a.

 

 

 

Der

1991 geborene Angeklagte soll am 18.07.2017 gemeinsam mit zwei weiteren

bekannten Personen im Parkhaus im Einkaufszentrum in Halle-Neustadt einen Mann

aufgefordert haben, ihm 600,00 Euro aus dem Verkauf von Handys zu übergeben,

ansonsten werde er ihn an sein Auto binden und hinterherschleifen. Außerdem

habe er weitere 600,00 Euro für den Verkauf von Betäubungsmitteln an den

Geschädigten nebst Zinsen gefordert. Aufgrund dieser Drohung habe der Geschädigte,

von dem Angeklagten verfolgt und begleitet, an einem Geldautomaten 600,00 Euro

geholt und dem Angeklagten übergeben. Bei der anschließenden Festnahme durch

die Polizei habe der Angeklagte das Geld noch bei sich gehabt.

 

 

 

Der

Angeklagte soll ferner ein Fahrrad für 60,00 Euro gekauft haben in dem

Bewusstsein, dass es zuvor von einem anderen Täter gestohlen worden sei (Hehlerei).

 

 

 

Außerdem

habe er am 10.06.2016 einem Mann vier Mal mit der Faust in das Gesicht

geschlagen und ihn anschließend mit einem an den Hals gehaltenen Messer

genötigt, sich vom Ort zu entfernen.

 

 

 

Der

Angeklagte serbischer Herkunft stand zur Tatzeit unter Bewährung, nachdem der

Rest einer Jugendstrafe zur Bewährung ausgesetzt worden war. Er befindet sich

seit 20.07.2017 in Untersuchungshaft.

 

 

 

310 Ds 474 Js 5978/16,

20.11.2017, 13:30 Uhr, Strafrichter, Saal: 1.020,

 

sexuellen Missbrauchs

von Schutzbefohlenen

 

 

 

Der

1964 geborene Angeklagte soll am 06.01.2017 ein 14-jähriges Mädchen, dessen

Mathematik- und Physiklehrer er gewesen sei, in seine Wohnung eingeladen haben.

Dort habe er mit ihr den einvernehmlichen Geschlechtsverkehr unter Verwendung

eines Kondoms durchgeführt.

 

 

 

361 Ds 384 Js

11581/17, 21.11.2017, 09:00 Uhr, Strafrichter, Saal: 1.019

 

Untreue,

Unterschlagung

 

 

 

Dem

1992 in Polen geborenen Angeklagten wird zur Last gelegt, im September 2016 als

damaliger Manager eines Hotels in Halle Betriebsgelder entgegen ausdrücklicher

Anweisung nicht abgerechnet zu haben, sondern sie für sich verwendet zu haben.

Es habe sich um die Tageseinnahmen aus einem Konzert in Höhe von 716,60 Euro

sowie weitere Einnahmen aus einer Tanzveranstaltung in Höhe von 10.758,30 Euro

und 6.000,- Euro Wechselgeld gehandelt. Außerdem habe er einen Fernseher im

Wert von 909,00 Euro aus dem ihm als Wohnung überlassenen Hotelzimmer verbracht

und behalten.

 

 

 

304 Ds 182 Js

39012/16, 21.11.2017, 09:00 Uhr, Strafrichter, Saal: 1.031

 

gemeinschaftlich

begangener versuchter Erpressung

 

 

 

Die

beiden Angeklagten sind 1978 und 1990 geboren. Gegen den jüngeren Angeklagten

sei wegen Körperverletzung im Juni 2016 ein Strafbefehl erlassen worden mit

einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 15,00 Euro, weil er der Geschädigten

mit der Faust in das Gesicht geschlagen habe. Aus Verärgerung über die Aussage

der geschädigten Zeugin, die zu seiner Verurteilung geführt habe, hätten die

Angeklagten am 13.07.2017 die Zeugin aufgesucht und von ihr die Zahlung von

200,00 Euro für die Gerichtskosten und die Strafe verlangt. Ansonsten würden

sie dem Jugendamt mitteilen, die Zeugin würde ihr Kind vernachlässigen. Zur

Zahlung sei es jedoch nicht gekommen.

 

 

 

320 Cs 425 Js

23805/16, 21.11.2017, 09:45 Uhr, Strafrichter, Saal: X.0.1

 

Nötigung,

Körperverletzung

 

 

 

Der

1992 geborene Angeklagte soll am 09.03.2017 gegen 15.15 Uhr am Marktplatz in

Halle zunächst erfolglos versucht haben, eine Person am Betreten der

Straßenbahn zu hindern. An der Haltestelle Franckeplatz habe er nach dem Mann

getreten, um diesen aus der Straßenbahn zu drängen. Sodann habe er ihn am Ärmel

der Oberbekleidung und an den Riemen des Rucksacks gegriffen und ihn aus der

Straßenbahn gezogen, wobei der Mann Schmerzen an der Schulter erlitten habe.

 

Hintergrund

könnten politische Differenzen zwischen den Beteiligten sein. Am 20.06.2017

wurde bereits eine Hauptverhandlung begonnen, deren Fortsetzung dann aber an

einer Erkrankung des Verteidigers scheiterte, so dass nunmehr mit der

Verhandlung neu begonnen werden muss. Der Angeklagte hat gegen einen

Strafbefehl vom 09.09.2016 Einspruch eingelegt.

 

 

 

304 Ls 371 Js

38762/16, 28.11.2017, 09:00 Uhr, Schöffengericht, Saal: 1.031,

 

fahrlässiger Tötung

 

 

 

Der

1972 geborene Angeklagte aus Halle soll am 28.10.2016 als Führer eines

Personenkraftwagens infolge Unaufmerksamkeit mit dem Fahrzeug in der Bernburger

Straße einen von links die Fahrbahn überquerenden Fußgänger (geboren 1933)

angefahren haben. Der Fußgänger sei im Krankenhaus an den Verletzungen

verstorben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner

Budtke

 

-Pressesprecher

 

 

Impressum:Amtsgericht Halle (Saale)PressestelleThüringer Straße 1606112 Halle (Saale)Tel: 0345 220-5321 Fax: 0345 220-5586Mail: presse.ag-hal@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.ag-hal.sachsen-anhalt.de

Weiterführende Links