Menu
menu

Kontakt

Staatsanwaltschaft Magdeburg
Pressesprecher:
OStA Frank Baumgarten
Telefon: 0391 6064130
Fax: 0391 6064731
E-Mail: presse.sta-md(at)justiz.sachsen-anhalt.de
Pressemitteilungen der Staatsanwaltschaft Magdeburg
Adresse der Staatsanwaltschaft Magdeburg

Pressemitteilungen der Staatsanwaltschaft Magdeburg

(StA MD) Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Magdeburg

20.03.2012, Magdeburg – 2

  • Staatsanwaltschaft Magdeburg

 

 

Normal

0

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MicrosoftInternetExplorer4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am

28.05.2010 kam es in Halberstadt in einem Mehrparteienhaus am Knatterberg zur

Tötung der polnischen Prostituierten Dorota T.

 

In

dringendem Tatverdacht standen eine 24-jährige poln. Staatsangehörige und ihr

28-jähriger polnischer Freund, die nach der Tat flüchtig waren. Gegen beide

wurde ein internationaler Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlags

erlassen.

 

Beide

Tatverdächtige wurden im August 2010 wegen in Polen begangener Straftaten

festgenommen und inhaftiert. Nach Verbüßung einer Freiheitsstrafe wurde die

24-jährige Tatverdächtigte im Dezember 2011 durch die polnischen Justizbehörden

nach Deutschland ausgeliefert und in die zuständige JVA überführt.

 

Sie

schweigt zu den Vorwürfen.

 

Entsprechend

eines vorliegenden Vernehmungsprotokolls der polnischen zuständigen

Staatsanwaltschaft, hat der 28-jährige Tatverdächtige erklärt, den Totschlag

zum Nachteil der polnischen Prostituierten in Halberstadt alleine begangen zu haben.

 

 

Da

keine objektiven Beweismittel zum Nachweis der Täterschaft oder Mittäterschaft

gegen die 24-jährige inhaftierte Tatverdächtige vorliegen, wurde am 12.03.2012

das Verfahren gegen sie gem. § 170 II StPO eingestellt, sie wurde aus der

U-Haft entlassen.

 

Ob

der Beschuldigte nach Verbüßung seiner Freiheitsstrafe in Polen an die

deutschen Justizbehörden zur Strafverfolgung ausgeliefert wird, ist gegenwärtig

noch nicht entschieden.

 

 

 

Niemann

Oberstaatsanwältin

 

 

Impressum:Staatsanwaltschaft MagdeburgPressestelleBreiter Weg 203 - 20639104 MagdeburgTel: 0391 606-4130Fax: 0391 606-4731E-Mail: presse.sta-md@justiz.sachsen-anhalt.deWeb: www.sta-md.sachsen-anhalt.de

Weiterführende Links

Twitter

RT @JanSchumann_MZ: Sachsen-Anhalt will gezielter als bisher gegen #HassimNetz vorgehen: Mit einer neuen Zentralstelle bei der Staatsanwalt…

Twitter

Verbraucherinnen und Verbraucher können ab Freitag (1. Juli) auch in @sachsenanhalt ihre ausgedienten Elektrogeräte bei vielen Lebensmitteleinzelhändlern kostenlos abgeben. https://t.co/wYqZth7yhz

Twitter

Justizministerin Franziska Weidinger hat im Rechtsausschuss @Landtag_LSA #ltlsa mitgeteilt, dass die geplante „Zentralstelle zur Bekämpfung von #Hasskriminalit ät im Internet für das Land @sachsenanhalt" bei d. Staatsanwaltschaft #Halle eingerichtet wird.

 

https://t.co/SKVAChaPZh

Twitter

Twitter

RT @sachsenanhalt: Landesregierung und @Landtag_LSA würdigen das #Ehrenamt in #LSA & danken den rd. 800.000 ehrenamtlich Engagierten. „Das…

Twitter

Twitter

Auf die Arbeit der Staatsanwaltschaften und Gerichte ist Verlass. Sie werden die sachliche und personelle Unterstützung erhalten, die sie benötigen.“

4/4

Twitter

und die Kommunikation der Betroffenen mit den Strafverfolgern erleichtern. Die Justiz in Sachsen-Anhalt bereitet sich bereits umfassend auf eine Zunahme entsprechender Verfahren und Sachverhalte vor.

3/4

Twitter

In #sachsenanhalt prüfen wir aktuell, wie sich die Justiz in diesem Bereich schlagkräftiger aufstellen wird. Eine Zentralisierung und Spezialisierung wird zu einer noch professionelleren Herangehensweise führen...

2/4

Twitter

Der @Landtag_LSA hat sich mit dem Thema Hasskriminalität befasst. @sachsenanhalt|s Justizministerin Franziska Weidinger dazu:

"Wir werden den Kampf gegen Hass und Hetze verstärken. Hate Speech gefährdet unsere Gesellschaft.

1/4